Aktuelles

April 2019

„Die Radelsaison  im Kneippverein hat wieder begonnen! Da kommt auch der Spaß nicht zu kurz,  wenn jemand auf seinen Geburtstag einen ausgibt!“ 

 

Ausstellung Antarctica – YouTube

ein Tagesausflug des Kneippvereins Meppen führte uns nach Bremen ins Überseemuseum.

Neben den ständig ausgestellten Schätzen galt unser besonderes Interesse der Sonderaustellung Antarctica. In eindrucksvoller Weise wird das Leben der Robben und Königspinguine aus der Sicht eines Expeditionteams gezeigt. Wertvolle Erläuterungen und neueste Multimediatechnik auf Panoramaleinwänden vermitteln den Eindruck, mitten im Geschehen zu sein. Einfach nur faszinierend ! Fotos von Horst zeigen Ausschnitte des Geschehens.

Der Videoausschnitt von Radio Bremen erläutert das Ausstellungskonzept. Wer in der Nähe von Bremen lebt, sollte einen Besuch unbedingt wahrnehmen.

Die Ausstellung läuft nur noch bis zum 28. April 2019

 

März 2019

Mitgliederversammlung im Kossehof 16.03.2019

 

 

NOZ Bericht von Gerd Mecklenborg vom 22.03.2019

Im Kossehof hat unter großer Beteiligung die Mitgliederversammlung des Meppener Kneippvereins stattgefunden. Als Referent begrüßte Vereinsvorsitzender Hartmut Voss den Arzt Dr. Hermann-Josef Ganseforth zum Thema Medikamenteneinnahme im Alter.

In einem ausführlichen Vortrag gab Ganseforth den Anwesenden wertvolle Tipps, „was bei der Medikamenteneinnahme, besonders im Alter, zu beachten ist“. Es ging dabei um Wechselwirkungen, den optimalen Zeitpunkt der Einnahme und „die vielen wiederkehrenden Fehler, die oft bei der Einnahme von mehreren Medikamenten gemacht werden“. Ganseforth empfahl seinen Zuhörern, nur die „Stamm-Apotheke“ zu nutzen, „denn hier wissen die Fachleute, welche Medikamente Sie nehmen und können Sie so optimal beraten“. Viel erfuhren die Vereinsmitglieder auch über die Wirkstoffe der oft verschriebenen Medikamente


Vortrag: Was ist bei der Medikamenteneinnahme im Alter zu beachten?‘ gehalten von Herrn Dr. H.-J. Ganseforth Facharzt für Allgemeinmedizin + Diabetologie  

Mit zunehmendem Alter finden im Körper etliche Veränderungen statt. Einige Organe verlieren an Volumen und Masse, was zu typischen Funktionseinschränkungen führt. Hiervon besonders betroffen sind Leber, Nieren und das Knochensystem, aber auch der Verdauungstrakt bleibt dabei nicht ausgenommen.

Andere Körperbereiche erleiden deutlich stärkere Veränderungen. So reduziert sich die Muskelmasse eines 75-Jährigen im Vergleich zu einem 25-Jährigen um mehr als 10%, der Gesamtbestand an Körperwasser geht um über 15% zurück, hingegen wird das Körperfett um über 12% vermehrt und lagert sich typischerweise im Abdominalbereich an.

Die Auswirkungen dieser Körperveränderungen machen sich bei der Verstoffwechslung von Arzneimitteln bemerkbar. So hat eine verlangsamte Magen-Darm-Tätigkeit einen entscheidenden Einfluss auf die Aufnahme und Verteilung der Wirkstoffe in die Blutbahn, Fett- Depots bzw. Muskulatur, um von dort in die Zielorgane zu gelangen und die erwünschten Wirkungen zu entfalten.

Aufgrund der im Alter veränderten Körpergrößen (Fettdepots, Knochen- und Muskelsystem, Gesamtkörperwasserbestand) kann die Aufnahme und Verteilung eines Medikamentes beeinträchtigt sein, was zur Verstärkung bzw. Minderung der Arzneimittelwirkung führt. Da auch die an der Medikamenten-Ausscheidung beteiligten Organe (Leber/Niere/Darm) diesbezüglich negative Veränderungen erfahren, können manche Substanzen eine verlängerte, nicht beabsichtigte und oft nicht erkannte Wirkung entfalten mit entsprechend therapeutisch nicht erwünschten Auswirkungen. So kommt es oft zu einer „Arzneimittelkaskade“ als Folge nicht erkannter Nebenwirkungen aufgrund von organisch bedingten Altersveränderungen.

Da mit zunehmendem Alter die Anzahl chronischer Erkrankungen ansteigt (über 70% der über 75-Jährigen haben mehr als 5 Erkrankungen), steigt dementsprechend auch die Anzahl der verordneten Medikamente stark an (teilweise mehr als 6 Tabletten/Tag) mit dem Risiko nicht erwünschter bzw. nicht erkannter Nebenwirkungen. Die Verordnung vieler Medikamente von unterschiedlichen Fachdisziplinen (Polypragmasie) führt daher häufig zu einer mangelnden Therapietreue des Patienten.

Die konsequente Beachtung der Einnahmevorschriften eines Medikamentes, aber auch die Kenntnis der altersgemäß veränderten Körperorgane ist wichtig für die erwünschte Wirkung eines Medikamentes. Die Vermittlung dieser Kenntnis ist nicht nur Aufgabe des verordnenden und die Therapie überwachenden Arztes, sondern auch der Apotheke, die das Medikament abgibt. Letztere sollte dem Patienten auch beratend zur Seite stehen und ihn auf mögliche Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hinweisen. Insofern ist es von Vorteil, wenn jeder Patient seine Medikamente von „seiner Hausapotheke“ erhält und diese dort mit einer Computer-Software auf mögliche Wechselwirkungen („Wechselwirkungs-Check“) überprüft werden.

Einfach  Medikamente unter  SUCHEN  auflisten ( Dropdown-Menue verfolgen ) und dann mittels  Wechselwirkung prüfen lassen.
Die (grünen) +Werte anklicken, um zu sehen, welche Hinweise sich dahinter verstecken.

Vielfach ist nicht bekannt, dass sich etliche Medikamente als „Nährstoffräuber“ betätigen. Da sich mit zunehmendem Alter ohnehin ein Defizit an Mineralstoffen (Selen, Zink, Eisen, Chrom) sowie Vitaminen (Vitamine der B-Gruppe, Vitamin D, Vitamin K) einstellt, wird dieser Mangel durch Einnahme bestimmter Medikamente noch vergrößert. Viele der „Top-10-Präparate“ zeigen ein der Öffentlichkeit kaum bekanntes „negatives Wirkungsprofil“. So führt z.B. die regelmäßige Einnahme von Statinen (senken erhöhte LDL-Cholesterinwerte) zu einem Mangel an für den Muskelstoffwechsel erforderlichem Wirkstoff (Folge: Herzmuskelschwäche), aber auch zur Erhöhung von Abbauprodukten (Homocystein) mit negativer Beeinflussung des Herz-Kreislaufsystems. Rheumamittel/Schmerzmittel beeinflussen negativ den Stoffwechsel in Leber, Nieren und/oder Knochen, Antidiabetika sowie Magensäureblocker verhindern die Aufnahme von Vitaminen, Beruhigungsmedikamente die Ausschüttung des Schlafhormons (Melatonin).

Auch weniger bekannt ist, dass Medikamente bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter Nahrungsmittel (Milch, Käse, Kohlgemüse, Orangensäfte, Tee/Kaffee, Äpfel) eine verstärkende oder abschwächende Wirkung entfalten können. So kann z.B. die gleichzeitige Einnahme eines Statin-Präparates mit Grapefruit zu einer außerordentlichen Wirkungsverstärkung des Medikamentes führen mit entsprechenden Begleiterscheinungen. Weitere Beispiele werden angeführt.

Zusammenfassend ist festzustellen: Die Verordnung vieler Medikamente im Alter führt zu erheblichem Anstieg von Arzneimittel-Nebenwirkungen, der schließlich nicht mehr überschaubar ist und oft zu einem „Non-compliance-Verhalten“ führt. Eine enge Zusammenarbeit zwischen verordnendem Arzt und der „Hausapotheke“ ist in Bezug auf Nebenwirkungen/Wechselwirkungen wünschenswert. Der bei Patienten bekannte Mangel an Kenntnis über „Medikamenten-Nährstoffräuber“ muss durch entsprechende Aktionen seitens der Hausärzte / Haus-Apotheken / Krankenkassen / Vereine behoben werden. Hier tut sich für Vereine etc. ein entsprechendes Betätigungsfeld auf.“


Im Bericht des Vorstands blickte der Vorsitzende Hartmut Voss auf das vergangene Vereinsjahr zurück. 467 Mitglieder gehören aktuell dem Meppener Kneippverein an. Man habe 23 Zugänge verzeichnen können, berichtete Voss, der dann das Thema „neue Datenschutzverordnung, und wie sich diese auf dem Kneippverein auswirkt“, ansprach. Man werde mehrere Vereinsmitglieder dementsprechend schulen, hieß es.

Danach informierte der Vorsitzende detailliert über weitere Erneuerungen in der Kneippwohlfühloase und über die Pflege der Anlage. Er berichtete auch über Vandalismus in der Oase; daher werde über die Installation einer Überwachungsanlage nachgedacht. Man habe zahlreiche „tolle Ausflüge und Veranstaltungen organisiert und gut besuchte Kurse durchgeführt“, hieß es weiter im Bericht des Vorstands. Voss dankte „für das große Engagement der Kursleiter und Helfer“. Allein an den Wanderungen und Radfahrten „haben an 62 Touren über 800 Personen teilgenommen“, wusste der Vorsitzende „mit einigem Stolz“ zu berichten. Über „die erfreuliche Vermögenslage“ wurde im Kassenbericht informiert.

Durch den Vorstand geehrt und mit Präsenten bedacht wurden Jubilare, Gruppenleiter und die „helfenden Hände“ des Meppener Kneippvereins. Für ihre langjährige Mitgliedschaft wurden Anni Einspanier und Hanni Rötgers geehrt, für langjährige Tätigkeit im Beirat Siegfried Lawrenz und Alois Niemann.

Besondere Glückwünsche überbrachte der Vorstand an Wilma Zieske, mit 89 Jahren das älteste Vereinsmitglied. Zum Abschluss gab es Informationen über die Planungen und Veranstaltungen im laufenden Jahr. „Dringend suchen wir weitere Helfer für die Aufgaben im Vorstand und für die Pflege der Kneippwohlfühloase“, appellierte Voss. Dann verabschiedete er die Vereinsmitglieder mit dem Wunsch: „Bleiben oder werden Sie gesund“.

 

BOßELN 12.02.2019
Bei strahlendem Sonnenwetter brach am Samstagnachmittag eine Gruppe von 26 Mitgliedern zum Boßeln in Helte auf. Der von Helmut Brandt wunderbar geschmückte und mit allerlei Ess- und Trinkbarem reichhaltig ausgerüstete Bollerwagen trug nicht wenig zum Gelingen der Tour bei. Durch Zielschießen wurde Germaine Raddatz zur neuen Boßelkönigin gekürt und mit einem Glas Sekt gefeiert. Beste Stimmung herrschte auch beim anschließenden Kohlessen in der Gaststätte Röckers in Helte.

HISTORIE 2018

Silvesterwassertreten an der Koppelschleuse 2018

Zum Jahresabschluss trafen sich Mitglieder und Gäste des Vereins zum traditionellen Wassertreten an der „Wohlfühloase“ an der Koppelschleuse in Meppen.

     

MT Bericht hier zu lesen:https://www.noz.de/lokales/meppen/artikel/1621686/traditioneller-jahresausklang-des-kneippvereins-meppen

    

 

Jährliche Weihnachtsfeier im Kossehof Dezember 2018

Etwa 170 Mitgliedern und Gäste erlebten bei Schnittchen, Kaffee und  Kuchen ein paar besinnliche Stunden. Für gute Unterhaltung sorgte das bekannte Gesangsduo Gabi Többen und Mechthild Westerhof sowie die schwungvollen Darbietungen der Harener TANZBOGEN-FORMATION  unter Leitung von Elena Dadaschjanz. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Ehrung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der über achtzigjährigen Mitglieder.

 

Oktober 2018

Wegen des anhaltenden Sommerwetters hat die Radlergruppe in diesem Jahr noch eine dritte Tagestour unternommen, und zwar nach Georgsdorf zum Bookwaiten-Janhinerk-Essen. Bei strahlendem Sonnenschein und in bester Stimmung wurden die knapp 70 km von den über 20 Teilnehmern problemlos bewältigt. Ein Abstecher zum halb ausgetrockneten Speichersee in Geeste rundete den Ausflug ab.

August/September 2018

Sommergrillen bei Familie Leffers. Das ist immer ein wunderbares Erlebnis in ihrem schönen Garten zu sitzen und sich mit Leckereien vom Grill verwöhnen zu lassen.

Klimaschutzpreis 2018

Reise ins Vogtland 

Nach einer sonnigen und erlebnisreichen Woche im Vogtland kehrte die Reisegruppe  wohlbehalten nach Meppen zurück. Neben zahlreichen interessanten Städten wie Magdeburg, Plauen, Greiz, Bad Elster und den tschechischen Bädern Karlsbad und Franzensbad gehörten die Göltzschtalbrücke, mit 26 Millionen Ziegeln die größte Ziegelsteinbrücke der Welt, sowie die Skisprungschanze  Klingenthal zum Besichtigungsprogramm. Der einheimische Reiseführer wusste auf launige Art außer den üblichen Daten und Fakten auch eine Menge aus der DDR-Vergangenheit der Region zu berichten.

Besuch der Freilichtbühne Bad Bentheim

Planetarium Münster ( Oktober 2018 )                                      

Nach einem interessanten und lehrreichen Besuch des Naturkundemuseums und Planetariums Münster hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die Vielfalt der Stadt Münster zu genießen: die westfälische Küche, die Einkaufsstraßen, den Dom, den Botanischen Garten…und dass bei herrlichstem Sommerwetter! Alle Teilnehmer sind der Meinung : “ Es war ein toller Tag.“

 

 

Stadtradeln

Zum dritten Mal in Folge, d.h. seit die Radelgruppe des Kneippvereins Meppen sich am Wettbewerb „Stadtradeln“ beteiligt, erhielten die Radler die Siegerurkunde. Darauf ist der Kneippverein sehr stolz!
Die Preisverleihung fand am Sonntag den 23. September auf dem Windhorstplatz statt.

https://www.noz.de/lokales/meppen/artikel/1537929/meppener-legen-fast-90-000-kilometer-zurueck-1#

  H. Harnack                                 

14. Wassertrettag ( Juni 2018 )

Am Samstag, den 02.06.2018 feierte unser Kneippverein mit ca 90 Mitgliedern und Gästen den 14. öffentlichen Wassertrettag an der Wohlfühloase an der Koppelschleuse in Meppen.
Der 1. Vorsitzende Hartmut Voss begrüßte die Anwesenden und wies auf die Kneippsche Lehre und die gesundheitlichen Aspekte, speziell die
des Wassertretens hin.
Annie Hebers führte durch den Kräutergarten und Hanna Budde erklärte Kneippsche Güsse in Theorie und Praxis.
Bei Kaffee und Kuchen verbrachten die Teilnehmer ein paar fröhliche Stunden.

Besuch der Tagespflege “ Haus Orde “ ( April 2018 ) 

Nach einem Rundgang durch die hellen und freundlichen Räume der Tagespflege „Haus Orde“ wurden alle verbleibenden Fragen in einer gemütlichen Kaffeerunde kompetent von der Pflegedienstleiterin Sarah Swalens beantwortet.

Die 13 Teilnehmer waren äußerst angetan von diesem informativen Vormittag. Weitere Informationen erhalten Sie hier https://www.paritaetischer.de/kreisverbaende/emsland/unsere-angebote/tagespflege-haus-orde/

BOSSELN ( Februar 2018 )

Mit einer munteren Truppe waren wir letzte Woche unterwegs. Das Boßeln, unter der fachkundigen Anleitung von Helmut Brandt, hat den 16 Teilnehmern viel Spaß gemacht. Wenn auch gegen Ende der Tour, bei Temperaturen um Null, die Füße langsam erstarrten.

Helmut hatte uns jedoch mit seinem Bollerwagen, voller heißer, wärmender Getränke und leckerer Snacks, bestens versorgt. Beim anschließenden Grünkohlessen in der Gaststätte Kemper fanden sich dann noch eine ganze Reihe weiterer Interessenten ein.

Natürlich haben wir auch eine Boßelkönigin. Das Amt vertritt würdevoll Ingrid Meyer.